Einfache Tipps zum Energiesparen im Haushalt

Marc Boberach / pixelio.de

Marc Boberach / pixelio.de

In einem Haushalt wird täglich Energie benötigt, damit das Licht, der Herd, der Kühlschrank und auch die Heizung funktioniert. Doch die benötigte Energie Kosten viel Geld. Daher ist eigentlich klar, dass Energie sparen den eigenen Geldbeutel schont. Einen wichtigen Einfluss auf den Energieverbrauch hat das Verhalten in den eigenen vier Wänden, wenn die Heizung aufgedreht, der Wasserkocher eingeschaltet oder ein Film geschaut wird. Denn für all diese Dinge wird Energie benötigt, die aus der Steckdose kommt. Produziert wird der meiste Strom aus fossilen Brennstoffen wie Kohle und aus Atomkraftwerken. Deutlich wird der Stromverbrauch eines Haushalts, wenn die Jahresabrechnung ins Haus flattert und eine Nachzahlung ansteht. Um eine allzu hohe Nachzahlung zu vermeiden, gibt es einige Dinge, die umgesetzt werden können, um Energie zu sparen.

Den richtigen Kühlschrank, am richtigen Ort

Wer sich einen neuen Kühlschrank zulegt, sollte auf den Stromverbrauch achten und das vorhandene Energielabel anschauen. Eine gute Wahl ist die Energieeffizienzklasse A++ oder A+++. Beachtet werden sollte auch die Größe des Kühlschranks. Muss es wirklich ein großer Kühlschrank mit Gefrierfach sein? Wenn die Wahl auf ein kleineres Gerät fällt, lässt sich einiges an Energie einsparen.

Der Kühlschrank sollte in der Küche so aufgestellt werden, dass keine Geräte in der Nähe sind, die Wärme abgeben. Denn durch die entstehende Wärme muss der Kühlschrank viel öfter die Temperatur nachregeln und herunter kühlen, wofür zusätzlich Energie benötigt wird.

Sparsam Wäsche waschen

Die heutigen Waschmaschinen verfügen über eine große Auswahl an Programmen, um die Wäsche zu reinigen. Im Normalfall wird der Vorwaschgang gar nicht benötigt. Daher kann getrost auf ein vorhandenes Sparprogramm zurückgegriffen werden. Wenn zudem nur eine Waschtemperatur von 30° oder 60° genutzt wird, macht sich dieses im Stromverbrauch bemerkbar, da nur ein Drittel benötigt wird. Natürlich ist es auch besser, die Waschmaschine voll zu beladen, als nur mit zwei oder drei Teilen laufen zu lassen.

Mit richtigem Licht deutlich sparen

Licht bietet eine schöne Atmosphäre in Räumen. Doch ist es nicht notwendig, alle Lampen einzuschalten. Zudem müssen Räume nicht beleuchtet werden, wo sich im Moment niemand aufhält. Um die Energiekosten nachhaltig zu senken, lohnt sich die Nutzung von Energiesparlampen, die im Vergleich zu normalen Glühbirnen 70 Prozent Strom einsparen. Wer das Licht von Energiesparlampen nicht mag, kann auch auf LED-Lampen zurückgreifen. Sie sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, sparen aber fast 85 Prozent Energie ein.

Den Wasserverbrauch mit kleinen Tricks senken

Wer sich dazu entschließt, einen Sparduschkopf in der Dusche zu nutzen, verbraucht um die Hälfte weniger Wasser. Wird bei der Toilette auf einen Sparspülkasten zurückgegriffen, wird jeder Spülgang von 9 auf 6 Liter gesenkt.

Stand-by Betrieb vermeiden

Moderne Geräte sind immer auf Stand-by, damit sie schnell genutzt werden können. Doch im Stand-by Betrieb benötigen sie auch Strom, der eingespart werden kann, wenn die Geräte nicht genutzt werden. Sinnvoll sind beispielsweise Steckerleisten mit Schalter, um die Geräte vom Strom zu trennen.

Kleine Küchenhelfer für geringen Energieverbrauch

Ein Herd benötigt viel Strom, muss aber nicht immer genutzt werden, da es kleine Küchenhelfer wie Eierkocher, Wasserkocher, Kaffeemaschinen und Mikrowellen gibt, die rund 40 Prozent weniger Energie verbrauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wohnen.me © 2015